Monthly Archives: January 2010

Tracks

One of Clemens’ birthday present was an addition to the tracks (pieces + a train) by IKEA.

The tracks fit in nicely, but the bridge is too low: our normal trains cannot pass underneath.

Mail an den ORF Kundendienst

Hallo,

heute hab ich mal versucht, die Entscheidung des Riesentorlaufes via Livestream auf ORF.at anzusehen, aber bekam die “geht nur in Österreich”-Fehlermeldung.

Ich bin in Österreich, und auch mein Netz ist eindeutig auf Österreich registriert:

inet6num: 2001:858:5:900::/56
netname: SIL-LENDL
descr: SILVER SERVER GmbH
descr: Otmar Lendl #1219171
country: AT

bzw

inet6num: 2001:858::/32
netname: AT-SIL-20020725
descr: SILVER SERVER GmbH
country: AT

Ist halt IPv6 und nicht das klassische IPv4.

Kann es sein, dass dort die Ländererkennung nicht richtig funktioniert?

Wenn ich bei mir v6 abdrehe und via v4 komme, dann geht der livestream auch problemlos.

mfg,

otmar lendl

Update: jetzt bekam ich eine Antwort vom ORF:

Sehr geehrter Herr Lendl!

Ich bedanke mich für Ihre E-Mail und Ihr Interesse an unserem Programm. Manchmal kann es vorkommen, dass Sie obige Meldung angezeigt bekommen, obwohl sie sich in Österreich befinden. Dieser Fehler passiert vor allem bei international tätigen Internetprovidern, deren Firmensitze sich im Ausland befinden. Wenn der Server ihre IP-Adresse nicht als österreichisch erkennt, müssen Sie ihren ISP (Internet Service Provider) kontaktieren.

Auf folgenden Internetseiten können Sie herausfinden, welchem Land ihre IP-Adresse zugeordnet ist.

http://www.wieistmeineip.at

http://www.countryipblocks.net

Sollte sich das von Ihnen beschriebene Problem damit nicht erklären lassen, so geben Sie bitte Bescheid, ich leite Ihre Anfrage dann gerne an die Technik weiter.

Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen
Stefanie Steinwender

Seufz.

Update 2 (17.2.2010):

Innerhalb des ORF wurde das entsprechend weitergeleitet und auch prompt gefixt. Wirklich verifizieren konnte ich das aber erst jetzt: Vor Olympia war einfach fast kein Skifahren im Fernsehen.

MasterCard SecureCode: Just say no.

Sometime the timing is just too perfect.

Yesterday I was trying to book a flight on Brussel Airlines and when I was trying to pay via credit card, they insisted on an on-the-fly enrollment to MasterCard SecureCode. I refused and booked via the AMEX Business Service.

Today a security analysis of the whole scheme was published by British scientists, confirming my reservations.

Money quotes:

“Merchants who use it push liability for fraud back to banks, who in turn push it on to cardholders.”

“So this is yet another case where security economics trumps security engineering, but in a predatory way that leaves cardholders less secure.”

Otmar will’s wissen

Jetzt kommt ja demnächst diese super geniale Volksbefragung unserer roten Stadtoberen, die auch eine Frage zum Hundeführerschein für Kampfhunde enthält. IMnsHO ist die Frage falsch: sie sollte heissen, ob man solche Hunde überhaupt in der Stadt haben will. Aber man freut sich ja über kleine Fortschritte.

Dabei kam mir der Gedanke, wie schaut’s eigentlich mit einer vorgeschriebenen Haftpflicht für Hunde aus? Da könnte es ja durchaus finanzielle Anreize geben, sich lieber einen friedlichen Hund anzuschaffen, weil für den vielleicht doch weniger zu zahlen ist, als für eine Kampfmaschine. Kurzes Googlen zeigt mir, dass da schon andere auf die Idee kamen, und das ist für seit 1. 1. 2006 geborene Hunde in Wien wirklich vorgeschrieben.

Liebe Opposition im Rathaus: Wie wär’s mal mit einer Anfrage, ob das totes Recht ist, oder ob diese Vorschrift auch wirklich exekutiert und überprüft wird?

Microsoft Security Essentials

I can understand that they want to have a look at unknown (to them) software. But this?

I can’t be the first one to actually deploy the update from Adobe which finally fixed the bugs known since December.

Tracks

Clemens started to build his own tracks, mainly consisting of a single long path. Yesterday, we finally managed to build together a decent set of tracks: