The Evolution of Conference Wireless

  • 2003: RIPE offers to rent out PCMCIA wifi cards to attendees of the RIPE conference.
  • 2007: Every attendee has a laptop with built-in wifi.
  • 2012: Every attendant brings a Laptop and at least one smartphone, some bring tablets as well.

We have ~500 attendees at #FIRSTCON this week; I wonder how many distinct clients the wifi net has seen.

IPv6 Usage

Ever since I enabled IPv6 for /dev/otmar, the logs show that

  • I’m not getting that much traffic anyway.
  • Hardly any of it is via IPv6.

My Cacti shows:

(blue is v4, and green is v6)

This widget from IPv6-test.com shows whether your connection is v6 enabled — and show statistics over all visitors here.



Kunst hat Rechte, aber nicht immer recht

Aktuell wird mal wieder viel über das Urheberrecht und die armen Künstler gesprochen. Die Piratenpartei feiert Wahlerfolge und die Gegenseite formiert sich auch.

Ich hab in einem Online-Forum Kommentare dazu geschrieben, hier die kurze Zusammenfassung:

Die Menschen fühlen sich aktuell von der Content / IP – Industrie massiv verarscht. Der kleine Schaffende, der jetzt unter die Räder kommt, ist nicht schuld dran.

Wenn man sich ein bisschen in die Thematik eingelesen hat, und die Exzesse der IP-Industrie sieht, dann ist es mit der Sympathie für diese Leute schlicht vorbei. Beispiele:

  • Software/Business-Patente. Das ist zu einem Kartell der Erpresser verkommen.
  • Verarschung der legitimen Kunden. Ich sag nur DVD mit Region-code, non-skippable Werbung/warnungen (kommt genial auf Kinder-DVDs)
  • Die Explosion des Wissens
  • RIAA Accounting
  • Wir kennen das Lied schon.
  • “Nein, du kannst das nicht in der Form kaufen, die du haben willst.” Beispiel: aktuelle US-Serien. Das ist ein relevanter Markt, der nicht bedient wird. No na wird da filesharing gemacht.

So ganz einseitig und einfach ist aber aber auch nicht, ich empfehle den Piraten mal die Lektüre von Charlie Stross’ Common Misconceptions About Publishing.

Weiters:

Der normale Bürger da draußen, der sich sein Brot in der freien Wirtschaft verdient, fühlt sich ernsthaft verarscht, wenn er von den Künstler ein “Ich brauche die Festplattenabgabe, weil sonst kann ich nicht mehr von meiner Kunst leben!” hört.

Das “ich kann nicht davon leben, was ich gern machen / gelernt habe” ist leider eine Sache, die viele trifft. Vom Greißler über den Cafe-Besitzer bis hin zur Historikerin. Ganze Scharen von arbeitslosen Akademikern haben genau das Problem.

Ja, Diebstahl ist ein Problem. Aber ein vorbeiproduzieren an dem, was (und wie) die Leute denn kaufen würden ist es ebenfalls. Und falls die Kunst meint, es kann ihr egal sein, ob sie was macht das der Markt haben will, dann ist das Liebhaberei und ein Hobby. Aber keine Berechtigung, davon Leben können zu müssen.

Die Gesellschaft als Ganze mag entscheiden, dass man sich Kunst leisten will. Dann sind wir wieder in der Subventions/Almosen/… Schiene, die manchen Künstlern so aufstößt.

Aber:

Der Kern der Problems ist meiner Meinung nach was ziemlich Böses: Die Industrie hat sich daraus entwickelt, dass das Duplizieren von Information (inc. Musik und Filmen) ein technisch anspruchsvolles und daher teuer zu lösendes Problem war. Die Studios, Verlage, … haben eine Lösung für einen Mangel verkauft.

Das hat sich jetzt massiv verändert: Das technische Problem existiert nicht mehr. Der Mangel ist weg. Und es gibt in vielen Bereichen einen massiven Überfluss an Inhalten. Die alten Methoden können in diesem Szenario nicht mehr funktionieren. Ein Beharren darauf kann es nicht sein.

Ein “jeder kann alles und immer ohne jegliche Vergütung kopieren” wird auch kaum die Lösung sein.

Interesting Times. Ich seh keine simple Lösung für das Problem. (und ja, das ist eines)

Addendum (10.5.2012): Auch Meldungen wir diese erhöhen nicht das Verständnis der Bevölkerung für die Forderungen der Musikindustrie.

Secunia PSI Fail

Actually, I like Secunia’s PSI: it makes keeping a Windows PC up-to-date a lot easier.

But today it failed:

  • Update of flashplayer did not work, but showed this:

    Notice how it says in green 100%, but Firefox and IE were still using the vulnerable version.

    Maybe it got confused by Chrome’s autoupdate which ran in parallel.

    A re-scan make PSI aware of the problem, but the autoup-date failed again.

  • It failed to update irfanview
  • I spent a few mins looking for an email address for feedback and found none. Thus this public blogpost.

Links

I’ve too many Tabs open in Firefox. But instead of bookmarking them (where they will rot forever) I’ll post them here to compost in the blogsphere so that they might provide nutrition to others.

Top Five Regrets of the Dying

Rogue Sites

Attack Patterns

Project Wombat

APT Mitigation

APT Domains

Wütende Nerds

ACTA Rapporteur

JavaScriptMVC Getting Started

Origin ASN for Anycasting

SSL DOS Attacks (also here)

Google SSL Improvements

Presentation hints


DMARC.
Not that much different than my Domain Policy proposal from years ago.

Abusehelper Demo

OSTMM

Shaun costumes

IPv6 NAT

DNSSEC Troubles

I’ve given my share of DNSSEC talks over the last three years. I usually explain what exactly DNSSEC provides and what it does not. One of the downsides I tell ISPs about is that other people’s DNSSEC errors will hit your call-center if you’re doing DNSSEC-validation.

This just happened to Comcast.

I really recommend that anyone enabling DNSSEC validation on their resolvers should be prepared for this case. The report from Comcast is instructive, especially the media fallout they had to cope with.

Textbooks on the iPad

Apple announced last week that it wants to change the way textbooks work for US schools: Instead of schools buying books that are given to a succession of pupils, each kid should receive its own copy of the textbook as an ebook on his iPad.

So far, so interesting. I have two observations on this:

a) Richard Stallman wrote once a short story called “The right to read“. Having textbooks solely on DRM-infected ebook readers is yet another step in that direction.

b) This is a huge opportunities for crowd-sourced textbooks. The material that basic textbooks cover have been summarized, prepared for lectures, lessons, books, … by successions of teachers, home-schoolers, students and other people over and over again. This is a market that is pitch-perfect for some sort of Wikipedia-style cooperative editing.

There will be no single common edition for all topics, some are just too controversial. In other cases, there will be different approaches on how to teach a certain subject. Nevertheless, if it is easy enough to share enhancements to copylefted textbooks, we might see that many teachers will enhance the ebook for their class (add some multimedia content, add exercises, provide additional information) and feed all these back into the public pool of ebooks.

Optimally, this would work as a plugin into Apple’s ebook writing software to make it a seamless experience. The economic incentive for Apple is not there, so I doubt that will happen soon. But if someone writes a decent conversion tool that takes a set of pages from Wikipedia (perhaps enhanced with some special tags for this purpose) and builds a textbook from them, this could take off very quickly.

This could do to textbooks what Wikipedia already did to lexica.

(And of course, Amazon will also try to ruin Apple’s plans.)