Net Neutrality und Peering Disputes

Nachdem die FCC sich schon um Verkehr-Diskriminierung auf der Kundenleitung gekümmert hat, hat sich jetzt die Diskussion auf die Zusammenschaltung von IP-Netzen verlagert.

Siehe Ars Technica:

Network operators Level 3 and Cogent Communications today urged the Federal Communications Commission to prevent Internet service providers from charging what they deem to be excessive fees for interconnection.

Im Wesentlichen klingt das für mich wie eine Neuauflage der Interconnection im Telefonbereich, wo der Zielnetzbetreiber ja auch ein Monopol auf die Erreichbarkeit seiner Kunden hat.

Die Unterschiede sind meiner Meinung nach:

  • Beim Telefon ist die Erreichbarkeit binär: entweder es geht oder nicht. Hier geht es auch um die Qualität, damit Video-Streams auch wirklich gut funktionieren.
  • Beim Telefon haben wir ein klares “Anrufer zahlt den ganzen Weg”-Prinzip, beim Internet-Anschluss zahlt der Privatkunden auch seinem ISP ernsthaft Geld, damit er Daten vom Content-Anbieter abrufen kann.

Hier in Österreich ist das Thema noch nicht kritisch, da sowohl die A1, als auch UPC und Tele2 eine relativ offene Peering-Policy fahren. Das kann man so etwa in Deutschland von der dortigen Telekom nicht behaupten.

Meiner Meinung nach ist es nur eine Frage der Zeit, bevor wir hier die ersten echten Streitereien (und damit den Ruf nach Regulierung, und sei es nur durch das Kartellgericht) haben werden. In der Schweiz war es schon soweit.

s/Brio/Kapla/

As you might have noticed, I haven’t posted a picture of a wooden train track for some time now.

The kids have basically outgrown that stuff (which does not rule out the occasional relapse), so we stopped building elaborate tracks.

But: we now got a decent number of Kapla blocks. At first sight, these are very trivial wooden cuboids. They open up suprisingly interesting possibilities of constructions. Just do a Google search for “kapla images”.

I’ve been building descent Kapla stuff with nephews over the last years, now I can do the same at home. I will post images of interesting results here.

IMG-20131011-01424

Fundstücke …

Da suche ich heute was ganz harmloses auf Google (Postadresse eines BKA-Mitarbeiters), und dabei stoße ich auf folgende Perle der Geschichte:

Betrifft:
Begutachtungsverfahren, Rationalisierung;
Nutzung der elektronischen Kommunikation, insbesondere auch bei Übersendungen an das Präsidium des Nationalrates

Das ganze stammt aus 1998, und enthält folgenden Text:

Grundsätzlich wurde in der Bundesverwaltung X.400 als die präferierte Mail-Basis vereinbart, die bereits weitgehend zum Einsatz kommt. Im Bereich der Landesverwaltung hat sich eher Internet-Mail durchgesetzt, was aber durch die möglichen Übergänge (sogenannte Gateways) zwischen X.400 und Internet keine Inkompatibilität bedeutet.

Probleme bestehen bei der Versendung über Internet insbesondere bezüglich der Bestätigung des Erhalts elektronischer Sendungen. Im Internet gibt es – von Standardisierungsansätzen abgesehen – noch keine flächendeckende Problemlösung, da die von Systemen gelieferten Empfangsnachrichten nichts über den Empfang durch den Anwender selbst aussagen; etwas Hilfe bieten einige Mail Clients mit Anwender – konfigurierbaren Respondern. Diese Problematik ist bei X.400 von Anfang an gelöst.

Aus Gründen der Übertragungsqualität und -sicherheit wäre im gegebenen Zusammenhang jedenfalls – dort wo bereits vorhanden – X.400 der Vorzug zu geben.

So kann man sich täuschen.

Das erinnert mich an einen Artikel in den DFN-News von ~1990, in denen das Internet im DFN als Zwischenlösung (bis sich OSI durchsetzt) bezeichnet wurde.

Imitation is the sincerest form of flattery

2007: https://tools.ietf.org/html/rfc5105#section-7

The concept of the validation token may be useful in other registry-type applications where the proof of an underlying right is a condition for a valid registration.

An example is a Top Level Domain (TLD) where registration is subject to proof of some precondition, like a trade mark or the right in a name. Such situations often arise during the introduction of a new TLD, e.g., during a “sunrise” phase.

2013: https://tools.ietf.org/html/draft-lozano-tmch-smd-02

I thought the IETF discouraged re-inventing the wheel?

History and future of copyright

I’ve written on the subject of copyright and the upheaval in that space before. Here is a very good contribution to that discussion, from medieval Ireland to file-sharing: https://www.australianbookreview.com.au/feature-articles/1295-344-features-rubinstein

Adobe Flash Updates

Today we’ve seen yet another Adobe Flash Player update due to serious problems. So be it.

One thing always sets my teeth on edge when doing/verifying it: The number of clicks it takes me to check the version of the currently running Flash plugin. It would be far too simple if the download page (which is prominently linked everywhere) would just tell me if I need to upgrade. No, I have to click on “Learn more about Flash Player”, then “Product Page”, then “FAQ”, then scroll down to “How can I tell if I have the latest version of Flash Player installed and whether it is working correctly?”, click to reveal the answer, then click “Testing page”.

And then I have to manually compare the version shown above with the latest version listed by operating system and browser beneath.

What the fscking hell is Adobe thinking? They’ve been a top reason for PC infections for the last years (Flash + Acrobat) and still they don’t tell their web-visitors as quickly and efficiently whether they need to update.

Can someone please administer the necessary clues with a suitable LART?